Teams & Zusammenarbeit


Teams müssen Ergebnisse erreichen

Ergebnisse sind nicht nur Ziele, die erreicht werden sondern verschiedene Leistungen lassen konkrete Ergebnisse entstehen. Es sind Teams und Projektteams, die gemeinsam, bewusst oder unbewusst, an einer Aufgabenstellung zusammen arbeiten und Ergebnisse erreichen sollen. Und kaum sonst wo werden so teure Fehler gemacht durch Nichtwissen. Ineffizienz zeigt sich nicht nur bei Konflikten sondern oft in täglichen Situationen. Oft sind es fehlende Motivation oder Machtkämpfe, die es schwer machen, Leistung zum Erfolg zu führen. Ebenso kommt es vor, dass Kompetenzen falsch eingesetzt werden oder nicht zum Zug kommen. Kommunikation ist oft nicht präzise. Das bietet Nährboden für Konflikte. Teams müssen in der Lage sein, Werte zu liefern, die den Erwartungen gerecht werden. Oft sind auch die Organisation und Strukturen dementsprechend gestaltet, zB. wird in vielen Beurteilungen immer noch nur die persönliche Performance gemessen; es gibt wenig Bezug zum gesamten Leistungsprozess. Gutes Auskommen miteinander bedeutet noch nicht gute Zusammenarbeit oder Teameffizienz.

Executive-Teams  wie Aufsichtsratsgremien oder Geschäftsleitungsteams kämpfen im Alltag oft mit Konflikten, Machtkämpfen oder belasteten Beziehungen. Noch schwieriger wird es, wenn Konflikte nicht ausgetragen sondern verdeckt „gehütet“ werden sodass vieles nicht auf Anhieb gelingt. Häufig wird darüber geklagt, dass jeder seine eigenen Interessen verfolgt. Solche Missstände setzen sich in der Organisation weiter fest.  Effiziente Navigation, Innovation und Agilität sind schwierig. Komplexität und Dynamik führen zu Reaktionen.

Das mittlere Management  beschwert sich häufig über zu wenig Teamgeist, keinen Zusammenhalt, wenig Verbindlichkeit. Mitarbeiter fühlen sich nicht oder falsch verstanden und sträuben sich gegen Veränderungen und Verantwortung. Die Kultur ist problemorientiert. Es fehlt Vertrauen in die Kompetenz der Andern. Die Zusammenarbeit und ausgeprägtes Silodenken werden häufig beanstandet.

Für Führungskreise und interdisziplinäre Zusammenarbeit bedeutet es, dass eine Organisation über ein klares Kooperationsmanagement verfügen muss. Welche Akteure werden in welcher Rolle und mit welcher Verantwortung wie einbezogen? Welche Abstimmungen sind zwingend notwendig? Wo ergeben sich sinnvolle Synergien, die ausgehandelt und vereinbart werden müssen? Ausserdem  sind Selbst- und Beziehungskompetenz die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Mit langjähriger Erfahrung und zeitgerechtem Know How kann ich Sie praxisorientiert in Ihrer Situation unterstützen. Lassen Sie uns besprechen, wie Teamerfolg in Ihrem Unternehmen gelingt. Es gibt bestimmt einiges an Potenzial für Verbesserungen – packen wir es an …


Aus der Praxis

Ein Team-Navigationsprozess ist sinnvoll wenn die Teamarbeit entscheidend für den Erfolg  ist; um besser zusammenarbeiten zu können, Fehlfunktionen zu vermeiden und stetiges Lernen zu garantieren. The program can run when teams face a challenge, or as part of an annual strategic plan. Der strukturierte Prozess kann für bestimmte Herausforderungen, als Teil eines jährlichen strategischen Plans oder für langfristige Lösungen für Teamwachstum und Ergebnisverbesserung eingesetzt werden. Zielgruppen sind funktionelle Teams, Projektteams, neue Teams oder Teams einer Organisationseinheit. Sie richten ihre Kompasse aus, können zusammen navigieren und Exzellenz erreichen, auch bei sich verändernden Situationen. Sie entwickeln eine verbesserte Kommunikation, Entscheidungsgrundsätze, Commitment  und Vertrauen. Das Team identifiziert und definiert seine wichtigsten Erfolgswerte. Es diskutiert rechtzeitig Herausforderungen, welche die Teamleistung gefährden oder behindern könnten und entwickelt einen taktischen Plan, um die Ergebnisse zu erreichen.


Teamentwicklung

In einem Teamentwicklungsprozess gehen wir davon aus, dass ein Rahmen für eine attraktive Zukunft freigesetzt wird, in dem Ziele und umsetzbare Aktionsschritte festgelegt werden, die Ressourcen und Energien freilegen. Es werden neue und effizientere Formen des Zusammenarbeitens entworfen und etabliert. Es geht darum, die Kommunikations- und Reflexionsfähigkeit von Menschen zu fördern und die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Teammitgliedern zu optimieren. Interaktions- und Kommunikationsprozesse, die die Kooperation und Effizienz behindern werden bearbeitet. Ein Hauptziel ist, die Teammitglieder zu befähigen, die eigenen Problemlösungs- und Entscheidungsprozesse zu bewältigen. Teamentwicklung ist eine fortlaufende Erfahrung, sie geschieht direkt im Arbeitskontext.


Pflege- und Betreuungs-Teams

in Heimeinrichtungen, Spitälern, Sozialdiensten und Schulen. Für Fachkompetenzen gibt es regelmässig Weiterbildungen. Für situative Aspekte ist meist die „Fallbesprechung“  und  Supervision eingerichtet. Leider wird oft angenommen, dass es selten Unterstützung für persönliche Balance, Wertschätzung, Vertrauen und Zusammenarbeit braucht. Diese Fachpersonen haben besondere Herausforderungen und Belastungen. Es gibt meist wenig Wertschätzung und Anerkennung für ihren Einsatz. Die Beteiligten haben individuelle Ansprüche und befinden sich in weniger komfortablen Lebenssituationen und erwarten von ihnen positive Veränderungen, die sich nicht einfach „heranschnippen“ lassen. Dazu arbeiten viele im Schichtdienst und das Arbeitsteam ändert sich stetig. Nicht selten bestehen in diesen Teams persönliche Zusammenarbeitsprobleme und Störungen bis hin zu Mobbing. Regelmässiges Coaching kann hier „Wunder wirken“.


Teameffizienz

Sie starten am besten damit, dass Sie Ihre Prozesse und Projekte mit den Interessen und Fähigkeiten Ihrer Mitarbeitenden (und dazu gehören auch die Führungskräfte) zusammenbringen. Gestalten Sie die Arbeitsprozesse auf eine Art und Weise, die es den Beteiligten möglich macht, sich mit den Aufgaben, dem Ergebnis und dem Kontext zu identifizieren. Denken und kommunizieren Sie in Werten und Ergebnissen, die geschaffen werden. Schaffen Sie Raum für Weiterentwicklung und Wachstum in und an der Aufgabe. Bieten Sie Gestaltungsmöglichkeiten an, die es den Akteuren erlauben, aus der Aufgabe “ihr Ding” zu machen. Fördern Sie Zusammenarbeit, Austausch und Interaktion mit anderen. Richten Sie zeitnahes und häufiges Feedback ein. Machen Sie Selbst- und Teamreflexion zu Kultur. Schaffen Sie eine Kultur, in der Mitarbeitende ihren Platz und ihren Anteil am Ganzen in Anspruch nehmen und somit ihr Potenzial und ihre ganze Kompetenz einsetzen.